Nützliches Equipment für Fotografen

Auf dieser Seite versuche ich, euch ein paar Tipps zu Equipment und Dingen rund um die Fotografie zu geben. Vieles davon ist in meinen Workshops zur Sprache gekommen. Da man bei so einem Workshop schlecht alles mitschreiben und behalten kann, gibt es die Infos auf dieser Extraseite in meinem Blog.

Eine Übersicht über meine Ausrüstung findet ihr übrigens auf dieser Seite!

Wenn ihr noch Fragen habt, schreibt sie bitte unten im Kommentarfeld, da dann alle von den Antworten profitieren können! :-)
Viel Spaß beim Lesen!

Direkt zu den Themen dieser Seite:

————————————————————————————————–

Zusammenfassung des Workshops als pdf

PDF mit Grundlagen der Fotografie

In diesem kostenlosen fünfseitigen PDF bekommst du einen kurzen Einblick in Belichtungsprogramme, Blende & Zeit, Weißabgleich, Bildaufbau und Blitzen.

Viel Spaß!

(zum Angucken unter Windows benötigst du einen PDF-Leser wie den Acrobat Reader oder den Foxit Reader, auf dem Mac funktioniert das Anschauen ohne Hilfsmittel!)

 

 

Folien für den Blitz

Für Folien kann ich einen Händler aus England empfehlen. Unter www.flashgels.co.uk vertreibt der britische Fotojournalist Jason die Vorsätze für Blitze, seitdem er nichts Vergleichbares in Europa gefunden hatte. Bestellen müsst ihr für die Umwandlung des Blitzlichts in Kunstlicht diese Folie für kleinere Blitze wie den Canon EX430 oder Nikon SB-800/SB-900 oder für größere Blitzköpfe wie den Canon EX580 oder Nikon SB-900 diese Folie.

Ich rate euch, gleich eines der Pakete mit den Grundfarben blau, rot, und den grünen Folien für die Konvertierung in Leuchtstoffröhrenlicht mitzukaufen. Bei mir war die Bestellung innerhalb weniger Tage da.

Zum besseren Verständis im Klartext hier die Folien und wohin sie das Blitzlicht umwandeln:

– LEE 204 orange = für Kunstlicht
– LEE 244 grün = für Leuchtstoffröhrenlicht

Noch ein Tipp für die Befestigung: Ich habe mir billiges Klettband aus dem Baumarkt geholt (2 Meter für 3 Euro) und den weichen Part links und rechts an die Seiten der Blitzköpfe geklebt. So verletzt man sich nicht und bleibt nicht hängen, wenn keine Folie montiert ist. Teures Klettband ist nicht nötig – wenn man beim Aufkleben das Band richtig mit Druck reibt bis es heiß wird, wird der Klebstoff einmal gelöst und hält nach dem Abkühlen viel besser am Plastik. Er lässt sich später auch rückstandslos wieder entfernen, indem er wieder durch Reibung erhitzt wird…

Falls ihr noch Fragen zur Benutzung habt, sucht einfach mal im Blog nach den Tags Lee oder CTO (das steht für Color Temperature Orange). In vielen Blogeinträgen gehe ich auf die Verwendung ein.

Eneloop-Akkus

© SanyoFür externe Kamerablitze kann ich euch eneloop-Akkus von Sanyo wärmstens empfehlen. Im Gegensatz zu normalen NiMH-Akkus fällt die Spannungskurve der Batterien erst stark am Ende der Akkuladung ab, so dass Blitzgeräte o.ä. nicht schon bei halber Batterieladung nicht mehr funktionieren, nur weil nicht mehr genug Spannung da ist.

Obwohl sie „nur“ 2000 mAH abgeben können, halten die kleinen Weißen so wesentlich länger als die 2700 mAh-Dinger von Ansmann, die ich inzwischen alle entsorgt habe.

Ein weiterer großer Vorteil: Beim Bewahren der Ladung gleichen sie Batterien. Einmal geladen, verlieren die eneloops innerhalb eines Jahres ohne Benutzung nur 10% ihrer Akkuladung (und haben nach drei Jahren laut Hersteller immer noch 75% der Ladung erhalten!!!).

Für Fotografen, die gerne viele Ersatzbatterien dabei haben (die auch noch voll sein sollen wenn sie gebraucht werden), eine tolle Sache. Inzwischen habe ich rund 100 eneloops im Gebrauch (für sieben Blitzgeräte samt je zwei Ersatzladungen), viele davon schon mehrere Jahre lang, und kann sie euch deshalb aus eigener Erfahrung ans Herz legen. Bringt den anderen NiMH-Schrott, der schon nach einer Woche im Regal wieder halb leer ist, zum Wertstoffhof.

Die eneloops können wie herkömmliche Ni-MH Akkus geladen werden. Das bedeutet, sie können mit jedem modernen Ladegerät, welches für Ni-MH Akkus geeignet ist, wiederaufgeladen werden.

Ich  verwende fünf Ansmann „Photo Cam III“ – Ladegeräte, die um die 12-15 Euro pro Stück kosten, aber meistens nur mit zusätzlich vier NiMH-Akkus im Paket gekauft werden können (um 20 Euro). Der Aufladeprozess dauert knapp fünf Stunden, je nachdem, wie leer sie waren.

eneloops in meinen Ladegeräten

eneloops in meinen Ladegeräten

Ein Tipp: Kauft eneloops nicht bei Media-Markt oder Saturn oder wie sie alle heißen (dort grenzt Batteriekauf eh‘ an Abzocke). Selbst bei Conrad zahlt ihr noch zuviel. Im Internet gibt es inzwischen Shops, die sich auf den Vertrieb von Akkus spezialisiert haben. Je größer da die Abnahme, desto mehr Rabatt gibt es.

Ich habe so für 48 Akkus knapp 80 Euro inklusive Versand (= 1,66 Euro) bezahlt. Für einen Preisvergleich von Shops bitte hier klicken!

Übrigens: Alte Akkus und Batterien gehören ins Recycling, nicht in den Müll!

UPDATE: Inzwischen gibt es auch eine neue schwarze Version mit mehr Leistung, mir reichte die erste Version bisher aber immer aus für mindestens 1,5 Shootings mit Blitzen auf voller Leistung, auch in kalter Umgebung…

Lastolite – Diffusor für Blitze / Reflektoren

Je größer die Lichtfläche, desto weicher das Licht. Die tollen Diffusor dafür, die sich so leicht zusammenfalten lassen und wenig Platz wegnehmen, sind von der Firma Lastolite und sind unter dem Namen TriFlip (8-in-1 mit Diffusorbespannung und zugehörigen Wechselreflektorfolien) und TriGrip (Diffusor ODER mit nicht wechselbarer Reflektorbespannung) zu finden.

Leider werden die Dinger in Deutschland nicht von sehr vielen Firmen vertrieben und so wird der Preis künstlich hochgehalten. Die Kosten für das kleine 45cm-TriFlip mit Wechselbezügen liegen bei 74-80 Euro plus Versand und die größeren 75-cm-TriFlips, die ich benutze, bei 90 bis 110 Euro plus Versand (Stand Oktober 2010).

Diffusor und Reflektoren von Lastolite. © Lastolite.com

Diffusor und Reflektoren von Lastolite. © Lastolite.com

ABER: Wer sich nicht scheut, Waren aus dem EU-Land Großbritannien zu ordern, dem sei der Shop von warehouseexpress.com zu empfehlen. Dort, im Heimatland von Lastolite, kostet der Kram oft viel, viel weniger. Wer zwei oder mehr Artikel bestellen will, fährt inklusive Versand dann meist günstiger als in Deutschland. Da EU-Land, fällt keine Einfuhrsteuer an! :-) Aber trotzdem bietet sich ein Preisvergleich immer an. Die TriFlips sind momentan in GB teurer. Übrigens spricht man bei warehouseexpress.com auch deutsch in der Hotline. In DE betreibt die Firma nämlich mit dem selben in England ansässigen Call-Center den Shop wexcameras.de – wo die Sachen natürlich entsprechend teurer sind ;-)

Es lohnt sich natürlich auch, sich mal die Videos von Lastolite bei youtube anzuschauen. Es gibt eine Menge toller Sachen, mit denen ihr Licht wunderbar formen und weicher machen könnt. Auch in meinen Videos seht ihr viele Produkte von Lastolite im Einsatz (guckt euch zum Beispiel mal das Video mit der Lastolite EzyBox an, danach werdet ihr sie auch haben wollen!)…

Sensor-Reinigung

Obwohl neuere Kameras teilweise über eine interne Sensorreinigung verfügen, ist es manchmal nötig, groben Schmutz zu entfernen. Ihr kennt das ärgerliche Phänomen, wenn man eine geschlossene Blende benutzt und im Bild plötzlich kleine schwarze Punkte zu sehen sind. Das sindmeistens Staubteilchen oder winzige Sandkörner, die beim Wechseln des Objektives im Freien in den Bereich zwischen Objektiv und Sensor/Verschluss geflogen sind.

Giottos Air Blower

Giottos Air Blower

Ich benutze dafür die „Giottos Air Bomb“ (hier ein Link zu Amazon), die um die 10-15 Euro gekostet hat und durch Druck auf einen Gummikorpus Luft mit hoher Geschwindigkeit durch ein kleines Loch auf den Sensor presst. Dazu muss man natürlich vorher im Menü die Sensorreinigung auswählen, so dass Spiegel und Verschluss den Blick auf den Sensor freigeben. Dadurch werden kleine Staubteilchen, die auf dem Sensor sitzen, effektiv entfernt.

Sowas gibt es übrigens auch von No Name-Herstellern (hier mal ein Link zu einem enjouyourcamera.com-Produkt), über die Qualität kann ich aber nichts sagen. Oft sind diese Nachbauten auch gut, kosten aber weniger ;-)

Auf keinen Fall benutzt bitte Druckluft aus der Dose, denn bei zu langem Ausstoss oder wenn die Dose schief gehalten wird, kann die Luft Eisanteile enthalten und dadurch das Wasser beim Auftauen/Verdampfen einen hässlichen Fleck hinterlassen. Abgesehen davon ist so ein Eisschock sicher auch nicht gut für den Sensor!

Sollte der Schmutz hartnäckig sein, gibt es zwei Möglichkeiten: Zu einem Kameraladen bzw. Nikon/Canon/Whatever-Service einschicken oder sich selbst daran versuchen.

ACHTUNG: Wer hier bei der Selbstreinigung  falsche Handgriffe macht oder das falsche Reinigungszeug benutzt, kann den Sensor unwiderbringlich durch Kratzer zerstören!!!!!!!!!!!!

Auf keinen Fall sollte man deshalb mit einem trockenen Wattestäbchen arbeiten. Die feinen Härchen der Enden sind für die Haut weich genug, aber können auf dem Sensor bei zu viel Druck Kratzer hinterlassen! Dass man keine Taschentücher oder Lappen benutzen sollte, versteht sich da wohl von selbst. ;-)

Besser geeignet sind spezielle Reinigungs-Swaps der Firma VisibleDust, die man günstig auch bei enjoyyourcamera.com für ca. 30 Euro bekommt.

Funkauslöser für Blitze

Hier gibt es teure Produkte von Pocket Wizard, allerdings muss man als Amateur sicherlich keine 250 Euro pro Sender/Empfänger ausgeben. Seit einiger Zeit ist die Fotografengemeinde ganz verrückt nach den Funkteilen von Yongnuo. Zu recht: Ich habe dieses rund 60 Euro teure Paar aus Sender und Empfänger auch getestet und nach 130 Metern Reichweite aufhören müssen, weil ich keinen Platz mehr zum Weiterlaufen hatte ;-)

Diese Teile haben aber eine Schwäche: Ein automatisches Blitzen ist nicht möglich, die Blitze müssen im manuellen Modus betrieben und auch die Kamera im Programm M komplett manuell eingestellt werden. Nichtsdestotrotz  eine tolle Möglichkeit, sich der Fotografie bewusst zu nähern! Zu bekommen sind die Sender-Empfänger-Paare bei ebay oder wieder bei enjoyyourcamera.com für Canon und für Nikon (es sind spezielle Kabel zum Anschluss an die jeweiligen Blitze/Kameras notwendig, also bitte genau hinschauen, welche ihr bestellt!). Nein, ich habe mit denen keinen Deal oder so, aber der Laden hat sich bei mir mehrfach hervorragend bewährt und ist günstig. Inzwischen gibt es auch das erste Ladengeschäft in Hannover in der Stephanusstraße 23 in Hannover-Linden.

Für alle Produkte gilt wie immer: Bei preissuchmaschine.de oder guenstiger.de lohnt es sich oft, selbst noch mal nach dem besten Preis zu suchen. Achtet aber darauf, dass der Shop gut bewertet ist. Es gibt Händler, die günstige Preise versprechen, das Geld erstmal nehmen und die Ware dann doch nicht liefern können. Das kostet nerven und vermiest einem den Spaß am Hobby doch irgendwie…

Günstige externe Blitze

Ebenfalls von Yongnuo gibt es günstige Blitze, die über eine Fotozelle verfügen und so mit jedem beliebigen Blitz einer beliebigen Kamera ausgelöst werden können. GANZ WICHTIG: Die Blitze können bei Nutzung der Fotozelle nur mit manuellen Einstellungen betrieben werden – TTL-Automatik ist damit dann nicht möglich.

Einen direkten Link zu enjoyyourcamera.com findet ihr hier, doch auch dabei gilt, dass man sich im Internet ruhig anderweitig über gute Preise informieren kann. Wer eine Bestellung aus China oder Polen nicht scheut, kann bei ebay oft viel günstigere Preise erzielen. Allerdings ist das dann mit dem Umtausch so eine Sache. Da ist das deutsche Garantierecht schon super und den Aufpreis wert. Nicht zu vergessen die deutsche fachkundige Beratung und die Möglichkeit, die Geräte mal selbst in die Hand zu nehmen…

Software für Fernsteuerung der Kamera

Bei meinen Workshops verwende ich neben der Tethered-Shooting-Funktion in Lightroom 5 von Adobe auch das Programm „Sofortbild App„, um Bilder direkt aus der Kamera per USB-Kabel auf dem Rechner zu speichern und sofort mit einem Beamer anzeigen zu lassen. Das Programm ist kostenlos, nur für den Mac erhältlich und unterstützt bisher nur Nikon-Kameras.

Für Besitzer von Nikon-Kameras kommt das Programm als super Alternative zur Software Camera Control Pro daher, für die man mindestens 120 Euro hinlegen muss. Und die selbst bei so teuren Kameras wie der D3 oder D3s nicht dabei ist.
Mit SofortbildApp hat man ein kostenloses Allround-Werkzeug zur Hand, mit dem nicht nur sofort Bilder angezeigt werden können (inzwischen auch LiveView!), sondern auch Timer-Aufnahmen, Aufnahmen mit mehreren Belichtungsstufen und die komplette Fernsteuerung von Blende, Zeit und Fokus vom MacBook aus.

Vielleicht noch eine Bitte: Das Programm ist zwar kostenlos, trotzdem wäre es schön, wenn man dann auch etwas spendet. Der Entwickler ist ein Student und arbeitet neben dem Studium. Trotzdem hat er das Programm ständig weiterentwickelt. Danke dafür!

Kamera-Versicherung

Wer nach einiger Zeit dann doch mal Equipment im Wert von tausend und mehr Euro angesammelt hat (dazu reichen schon ein Body + zwei Objektive + Blitz), sollte sich über eine Kameraversicherung Gedanken machen.

Achtung: Eine Hausratversicherung übernimmt meist nur dann die Haftung, wenn ihr das Equipment extra mit angegeben habt und auch nur dann, wenn bestimmte Bedingungen zum Verlust geführt haben. Und nun kommt der größte Haken: Oft wird nur noch der Zeitwert der Ausrüstung ersetzt, von dem ihr euch im Falle eines Falles realistisch keine neue gleichwertige Ausrüstung zulegen könntet.

Nun gibt es recht viele Versicherungen speziell für Kameraausrüstungen. Welche kann man nun also getrost nehmen? Das kommt zunächst darauf an, was man denn versichert haben möchte und auch, was man für eine Gegenleistung im Schadenfall erwartet.

Sehr schön hat das der Blogger von neunzehn72.de hier aufgeführt, samt Fallstricken und Verstecktem im Versicherungsdeutsch. Generell lohnt sich bei Interesse an einer bestimmten Versicherung, den Namen und das Stichwort „Erfahrungen“ zusammen bei google oder einer Suchmaschine deiner Wahl einzugeben. Dort findet man dann schon einen ersten Überblick, ob User schlechte oder gute Erfahrungen gemacht haben.

Ich persönlich bin bei der FOTO-ASSekuranz von Pergande & Pöthe aus Hamburg. Die versichern die komplette Ausrüstung wirklich gegen alles Mögliche (selbst Kratzer in Linsen, Dummheit etc.) und eigentlich zu jeder Zeit, selbst im Ausland. Guckt euch auf der Seite einfach mal die Preisbeispiele an. Ich habe die Versicherung einen Tag vor meiner (kurzfristigen) Reise nach London abgeschlossen und innerhalb von zwei Stunden nach Zusendung des Antrags schonmal eine vorläufige Deckungszusage bekommen. Super Service!

Wichtig: Man bekommt bei einem Totalschaden ein Neugerät gleicher Art und Güte. Da meine D3 und meine D700 zwar noch ein bisschen halten sollen aber ich bei ihrem Verlust auch von dem Geld eine neue Kamera kaufen können müsste, kann ich also darauf vertrauen, dass ich eine gleichwertige Kamera bekomme. Also eventuell sogar den Nachfolger der D3.

Bisher habe ich in Foren nur Gutes gelesen. Hoffentlich muss ich den Dienst trotzdem nie in Anspruch nehmen… ;-)

So, das war’s erstmal.

Wenn ihr noch Fragen habt, schreibt sie bitte unten im Kommentarfeld, da dann alle von den Antworten profitieren können! :-)


Kommentiere mit deinem Social Media-Account oder über Wordpress!

5 Comments

  • Reply
    Lebenszeichen | simonsenphoto.com - Deutscher Blog
    21. Januar 2011 at 14:13

    […] Hilfreiches zum Workshop […]

  • Reply
    Schnelles Minuten-Businessportrait mit wenig Aufwand » Persönlicher Blog von Stefan Simonsen, Fotojournalist aus Hannover.
    9. November 2012 at 20:51

    […] wieder  auf den Weißabgleich “Kunstlicht” der Kamera zu bringen, verwendet man eine orange Folie, die man unter dem Begriff “CTO” kennt, was für “Color Temperature Orange” steht und letztlich nichts weiter als eine […]

  • Reply
    Blitzdings: Warum entfesseltes Blitzen Sinn macht » Blog von Stefan Simonsen, Fotojournalist aus Hannover
    15. Februar 2013 at 9:25

    […] bis zu 150 Meter sind durchaus möglich. Natürlich ist der Spaß nicht ganz günstig. Auf meiner Hilfeseite für Equipment habe ich euch aber ein paar Infos dazu […]

  • Reply
    Dennis
    7. Mai 2013 at 9:43

    Wirklich ein sehr schöner Beitrag! In vielen Punkten kommen wir überein und grade was die günstigeren Yongnuo Blitze angeht bin ich voll deiner Meinung! Ich habe bereits einen davon und bin wirklich sehr sehr mit der Blitz Leistung zufrieden. Demnächst kommt davon noch ein zweiter ins Haus.

  • Leave a Reply

    Loading Facebook Comments ...
    Loading Disqus Comments ...