Tipp: In nur 4 Minuten zum gelungenen Kinderportrait

Kinderportrait eines kleinen Mädchens in Hannover

Beim Photowalk im Zoo bekamen wir heute Besuch von der kleinen Tochter einer Teilnehmerin. Da war es irgendwie klar, dass es mich in den Fingern juckte, gleich mal live zu zeigen mit welchen Tricks ich Kinder fotografiere. ;-)

Unter den jeweiligen Bildern lest ihr mehr Erklärungen zu dem, was ich gemacht habe und warum. Gedauert hat die Aktion vom ersten (obigen) bis zum letzten Foto genau 3 Minuten und 44 Sekunden ;-)


Bild 1: Okay, hier saß mein putziges Model von sich aus, als wir anfingen. Störend empfand ich allerdings die Holzstange quer durch den Hinterkopf und die große gelbe Schautafel rechts im Bild.


Bild 2: Leider ließ sich die Kleine auch nicht durch hinterlistige psychologische Tricks dazu bewegen, sich anders hinzusetzen.

Natürlich haben dann auch die Eltern versucht, durch gutes Zureden etwas zu bewirken – das habe ich aber ganz schnell unterbunden. Warum? Weil ich dadurch sofort die Konzentration auf mich und die Verbindung zwischen uns beiden verloren habe… ;-)

Ich weiß, dass es Eltern immer schwer fällt, weil sie sich sagen: „Hey, ich kenne mein Kind ja besser als der Fotograf“ – meistens ist das aber kontraproduktiv.


Bild 3: Das gelbe Schild im Hintergrund hätte man noch wegschneiden oder retuschieren können, deswegen habe ich „zur Sicherheit“ einfach mal draufgedrückt. Was ich hatte, hatte ich schließlich. Und digital kostet ja nüscht.

Als Linse kam ein 50mm-Objektiv mit Blende 2.5 bis 2.8 an einer Vollformatkamera zum Einsatz. Damit konnte ich den Hintergrund schon schön unscharf fotografieren.


Bild 4: Okay, inzwischen hatte sich die Kleine ein wenig anders positioniert. Aaaaaber… so richtig gefiel mir der Bildaufbau immer noch nicht, da einfach zu zweidimensional. Nix, was mich als Betrachter ins Bild und wieder hinaus führte.

Da mein Model immer noch keine Lust hatte, sich anders hinzusetzen (und ich nicht darauf stehe, Kinder hochzuheben und woanders zu platzieren) habe ich mich kurz zurückgezogen und mit unseren Photowalk-Teilnehmern geredet.


Bild 5: Nur wenige Sekunden später hatte sich die Kleine dann aber tatsächlich an das Ende der Holzstange gesetzt.

Jetzt konnte ich auch Tiefe in das Bild bringen und war mit dem Bildaufbau wesentlich zufriedener als vorher, indem ich mich direkt am Zaun positionierte und der Zaun quasi von links in das Bild hineinführte…


Bild 6: Nachdem ich mich etwas nach hinten bewegt hatte (Festbrennweite = Mors bewegen!), blieb noch mehr Luft für den Zaun, der nun den Blick vom linken Bildrand zum Kind führt. Außerdem sorgte die größere Entfernung gleich wieder für ein gelösteres kleines Mädchen. Immerhin kannten wir uns gerade erst ein paar Minuten ;-)


468320_10151595018409941_582195238_oBild 7: Nun, als der richtige Bildausschnitt gefunden war, konnte ich mich ausschließlich auf die Kommunikation mit der knuffigen Kleinen konzentrieren und ein paar Posen und Gesichtsausdrücke einfangen. Da ich das Gesicht etwas schräg fotografiert habe, musste ich übrigens die Blende etwas schließen (= mehr Tiefenschärfe), weil sonst ein Auge unscharf gewesen wäre.


919334_10151595020599941_877919754_oBild 8: Zwei Bilder habe ich in s/w bearbeitet, weil zum Beispiel gerade dieser Gesichtsausdruck toll dazu passt.


Kinderportrait eines kleinen Mädchens in HannoverBild 9: Und hier das letzte Bild vom Titel noch mal in Farbe. So schnell kann man aus Standardbildern noch bessere Kinderbilder machen.

Und der Kleinen hat die Mini-Session so gut gefallen, dass sie mich danach an die Hand genommen und ihre Eltern stehen lassen hat ;-)


Also, ganz wichtig: Konzentriert euch nie vorrangig auf die Technik, sondern immer auf den Menschen vor der Linse. Egal ob alt oder jung!Bildaufbau und Technik kommen mit der Zeit durch eure Erfahrungen intuitiv dazu.

So, ich hoffe, euch hat diese kleine Bilderreihe mit Erklärungen geholfen/gefallen!

You Might Also Like


Kommentiere mit deinem Social Media-Account oder über Wordpress!

4 Comments

  • Reply
    Galerie: Photowalk im Zoo Hannover - Blog von Fotojournalist Stefan Simonsen – …was aktuelles, was aus dem Archiv und Tipps & Tricks rund um die Fotografie!
    7. Januar 2014 at 11:51

    […] Fazit: 13 Teilnehmer, fünf Stunden, viele tolle Leute, schöne Gespräche und ein paar Anekdoten, Tipps und Grundlagen der Tierfotografie (und Kinderfotografie). […]

  • Reply
    Galerie: Photo walk im Zoo Hannover - Blog von Fotojournalist Stefan Simonsen – …was aktuelles, was aus dem Archiv und Tipps & Tricks rund um die Fotografie!
    7. Januar 2014 at 12:13

    […] Fazit: 13 Teilnehmer, fünf Stunden, viele tolle Leute, schöne Gespräche und ein paar Anekdoten, Tipps und Grundlagen der Tierfotografie (und Kinderfotografie). […]

  • Reply
    Galerie: Photo walk im Erlebnis-Zoo Hannover - Blog von Fotojournalist Stefan Simonsen – …was aktuelles, was aus dem Archiv und Tipps & Tricks rund um die Fotografie!
    7. Januar 2014 at 12:24

    […] Fazit: 13 Teilnehmer, fünf Stunden, viele tolle Leute, schöne Gespräche und ein paar Anekdoten, Tipps und Grundlagen der Tierfotografie (und Kinderfotografie). […]

  • Reply
    Photo Walk im Zoo Hannover am 18. April 2015 - blog.simonsen.photo - Stefan Simonsens Fotografie-Blog
    24. Februar 2015 at 22:26

    […] und es kamen 13 Leute. Nach fünf Stunden konnten wir dann auch auf einen tollen Tag mit vielen Tipps und Tricks […]

  • Leave a Reply

    Loading Facebook Comments ...
    Loading Disqus Comments ...